Zufriedenheit

Bist Du zufrieden mit dem was Du hast und bist?

 

Den Meisten von uns wurde bereits in frühen Jahren eingetrichtert: sei bloss zufrieden mit dem was du hast! Dieser gutgemeinte Rat ist alles andere als förderlich! Den die Ratgeber haben zwischen Dankbarkeit und Zufriedenheit nicht unterschieden, den tatsächlich stehen hinter diesen beiden Worten unterschiedliche Werte.

 

Wir haben viele Gründe, um dankbar zu sein. Dankbarkeit ist ein wichtiger Schlüssel zum Glück.

 

Zufriedenheit ist gefährlich. Wer mit sich zufrieden ist, ruht sich auf seinen Lorbeeren aus. D. h. in Wahrheit hat es mit Faulheit und Gleichgültigkeit zu tun. Es hemmt uns, in dem was wir tun wollen und sollten. Unsere Leistungen lassen nach. Es gibt keine Fortschritte. Die Zufriedenheit kann uns lähmen. Wir fühlen uns dann wie in einem Gefängnis.

Somit erscheint die Unzufriedenheit in einem neuen positiven Licht! Unzufriedenheit wirkt als treibende Kraft; spornt uns an! Wir werden ehrgeizig und strebsam! Im Prozess der Unzufriedenheit haben wir die Chance uns zu entwickeln. Wir finden Erfüllung und Leidenschaft!

Für einen unzufriedenen Menschen ist der Weg das Ziel! So geniesst er jeden Moment und ist dankbar dafür.

In meinem Kopf war das Wort "Unzufriedenheit" lange negativ behaftet. Nun wenn man die Unzufriedenheit aus dem Winkel der persönlichen Weiterentwicklung betrachtet, darf man des öfteren im Leben unzufrieden sein!


Herzlichst Manuela Baumgartner

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Esther (Montag, 10 August 2015 15:21)

    Liebe Manuela. Herzlichen Dank für diesen Post. Du hast den Unterschied und die Wichtigkeit von Dankbarkeit und (Un)zufriedenheit wunderbar beschrieben. Ich lese deine Post immer sehr gerne. Liebe Grüsse Esther

  • #2

    Manu (Montag, 10 August 2015 16:01)

    Liebe Esther. Vielen Dank für Dein Feedback! Und danke, dass Du meine Post gerne liest; das freut mich!