Abhängigkeit

Heute widme ich meinen Blog dem Thema Abhängigkeit im Besonderen auf Beziehungen zu einer bestimmten Person.


Was können überhaupt die Ursachen für eine Abhängigkeit in einer Beziehung sein? Es können stressauslösende Situationen sein, geringe Selbstwert-schätzung sowie geringe Konfliktfähigkeit.


Gefühle der Unvollständigkeit, Leere und Verzweiflung und die damit enstehende Überzeugung, dass man nur durch Etwas (Drogen) oder durch eine bestimmte Person Heilung und Vervollständigung der eigenen Person erfahren kann, führt in die Abhängigkeit.

Man ist angewiesen, bzw. süchtig nach dieser bestimmten Person. Man glaubt ohne die Person nicht funktionieren zu können. Man verfällt in eine starke Abhängigkeit die zu körperlichen und psychischen Störungen  führen. Man will nicht verzichten, die Gedanken drehen sich im Kreis, bzw. immer ums Gleiche.

Wie so vieles: die Abhängigkeit beginnt im Kopf!

Nun, wie finden wir aus dieser Abhängigkeitsspirale heraus? Am Besten erforschen wir die Wurzeln der Abhängigkeit. In erste Linie können dies rationale praktische Überlegungen sein. Dann folgen bestimmte verinnerlichte Überzeugungen (Glaubenssätze) sowie Überzeugungen über die eigene Person. Es können aber auch Gefühle und Motive aus der frühen Kindheit sein: Hunger nach Zuneigung.

Falls Du merkst, dass Du in einer Situation des Zuneigungshungers stehst, hast Du bereits den ersten Schritt gemacht, in dem Du es erkennst. Nach der Erkenntnis versuche die diesbezüglichen Handlungen zu unterbinden. Versuche den Sinn Deiner Identität und des Selbstwertes zu bewahren. Stärke Dein Urteilsvermögen, indem Du die erlebten Situationen aus einer anderen Perspektive aus betrachtest. Falls die persönlichen Verstrickungen zu gross sind, vertraue Dich Dir einer nahestehenden wohlwollenden Person an. Der Wert eines Netzwerkes von vertrauenswürdigen Personen ist nicht zu unterschätzen. Sie unterstützen Dich. Du wirst Dich dann nicht alleine im Universum fühlen.

Je stärker Du Dich Deiner einzigartigen Identität bewusst wirst, desto besser bist Du gegen den Zuneigungshunger gewappnet. Trainiere Dein Körperbewusstsein, indem Du Atem- und Entspannungs-übungen machst. Werde Dir Deiner eigenen Wünsche bewusst und versuche sie wahr werden zu lassen.


Herzlichst Manuela Baumgartner

Kommentar schreiben

Kommentare: 0