Aufschieberitis

Gibt es Dinge, die du immer wieder aufschiebst? Nehmen wir uns dann zu viel vor? Es ist einfacher, Aufgaben zu verschieben, als diese zu erledigen.

 

Meine chronische Aufschieberitis habe ich vorallem beim Hausputz: d.h. Abstauben, Fenster putzen, Reduit entrümpeln. Sofern ich es dann doch irgendwann schaffe, fällt der ersichtliche Erfolg in meinen Augen sehr gering aus.

Wie schafft man gegen Aufschieberitis Abhilfe?

Wichtige Erkenntnis: lasse die Aufschieberitis nicht zur Gewohnheit werden! Frage dich, weshalb du es ungern tust. Auch wenn's schwer fällt: beginne mit nur einer Aufgabe sofort und konzentriere dich darauf und lasse dich nicht ablenken (Telefon, SMS, E-Mails, etc.). Ein bisschen Selbstdisziplin benötigt man schon, deshalb denke dir anschliessend eine Belohnung aus, die dir Spass macht. Motiviere dich selbst und sei davon überzeugt, dass du es schaffst. Falls es Dir nicht gelingt, die ganze Aufgabe zu erledigen - ich nehme jetzt mein Beispiel "Fenster putzen" -  teile die Aufgabe auf. Beginne mit dem Fensterputz im Büro oder in der Küche. Am nächsten Tag reinigst Du die Fenster im Wohnzimmer usw.

 

Eine Alles-oder-Nichts-Haltung macht angst. Noch ein wichtiger Punkt: es muss nicht perfekt sein!

Und was meinst du? Überwindest du deinen inneren Schweinehund und stellst dich einer aufgeschobenen Aufgabe?

Herzlichst Manuela Baumgartner

Kommentar schreiben

Kommentare: 0