Gutes

Wie oft tust du dir etwas Gutes? Ich finde, häufig vergisst man sein eigenes Wohlergehen. Zu oft sagt man zu Etwas Ja, obwohl man lieber Nein gesagt hätte. Und grossen Spielraum hat man ja nicht, solange man 100 % berufstätig ist.

 

Mein grösstes Glück findet Outdoor statt. Am Besten erhole ich mich in der Natur. Deshalb plane ich - so oft es geht - eine Wanderung in die Berge (auch per Jogging).

Mit der Bewegung kann man angestaute Wut, Ärger und Probleme loslassen. Der Kopf wird gelüftet, andere Eindrücke durch die Umgebung nimmt man wahr. Sie sind balsam für Geist und Seele.

Neulich war ich im Trainingsanzug unterwegs auf die Marbachegg. Der Gondel-, sowie der Restaurantbetrieb auf dem Berg waren geschlossen. Ich traf Niemanden auf dem Weg. Ich und die Natur wurden eins. Im Wald roch es feucht und modrig. Ein paar Vögel zwitscherten fröhlich. Kurz vor dem Gipfel war der Schnee noch nicht ganz geschmolzen. Die Sonne schien in den noch verbleibenden Schnee; es glitzerte und funkelte - nur für mich! Es war so zauberhaft und mystisch zugleich....

Und zu guter Letzt wird man nach dem schweisstreibenden Aufstieg mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Völlig entspannt bin ich dann Zuhause angekommen. Eine Dusche und ein liebevoll zubereitetes Essen waren dann der krönende Abschluss dieser Joggingrunde.

Was tust du dir Gutes?

Herzlichst Manuela Baumgartner

Kommentar schreiben

Kommentare: 0